Andere über uns:

(Presseberichte ab 2016 sind verlinkt)



 

 

aus: "Kulturflyer 2017" der Stadt Lütjenburg

 

 

aus: "Lütjenburger Kurier" 9/2017


 

aus HP der "Hohwachter Bucht Touristik" (15.09.2017)


 

aus: "der reporter oldenburg" (30.08.2017)


aus "Der Lütjenburger Kurier" (6.7.2017)

 

aus "Kieler Nachrichten" ( 5.7.2017)

 

aus "St.Claren-Sommerblatt" (Ev.-Luth.Kirchengem. Blekendorf, 6-2017)







 

aus "Lütjenburger Stadtfest" , 6-2017 (jc-events)

 

aus "Lütjenburger Gildezeitung 2017"


aus "Singendes Schl.-Holst.", April-Juni 2017 (Sängerbund SH)

 

aus "der reporter oldenburg", 7.6.2017

 

 

aus "Lütjenburger Kurier" (16.02.2017)


aus "Kieler Nachrichten" (4.2.2017)


Begeisternder Saisonabschluss 2016

Der Shantychor der Lütjenburger Liedertafel von 1841 e.V. feierte vor einigen Tagen auf Einladung der Hohwachter Bucht Touristik GmbH und Herrn Gerold Rothe vom Restaurant "Seaside" den Abschluss ihrer diesjährigen Konzertreihe. Beim Frühschoppen gab der Chor wie immer "Vollgas" und heizte die Gäste im überfüllten Lokal kräftig ein. Ein wahrhaftig würdevoller Saisonausklang.

"Diese Sänger sind einfach der Hit, die machen richtig Stimmung", schwärmte Gertrud L. aus Castrop-Rauxel, die in Hohwacht schon seit acht Jahren Urlaub macht. Und der 57 jährige Peter K. aus Braunschweig unterstrich: "Der Auftritt des Shantychores in diesem Lokal ist immer ein Genuss. Als Zuhörer sitzt man schön gemütlich, warm und trocken, kann sein Bierchen genießen und dabei ordentlich mit dem Chor schunkeln, klatschen und singen!" Das Konzept der Veranstalter, bekannte Shantys mit guter Gastronomie zusammenzubringen, ist wieder voll aufgegangen. Die 25 Sänger und fünf begleitende Musiker zeigten sich unter der Leitung von Dieter Frank bei dem zweistündigen Konzert wie gewohnt gut aufgelegt. Der stimmgewaltige Männerchor lockte wiederholt mit Seemannsliedern wie "Seemann deine Heimat ist das Meer" die Zuhörer zunächst aus der Reserve, um kurz darauf besinnliche Lieder wie "Sailing" oder "Leise kommt die Nacht" anzustimmen. Umrahmt wurde der Auftritt durch die Moderation von Hans-Joachim Bruhn, der dabei einmal mehr so manches Seemannsgarn spinnen konnte.

Dass die Shantys der Lütjenburger Liedertafel wegen der beiden produzierten CDs weit über die Grenzen Deutschlands hinaus zu hören sind, ist nicht neu. Besonders bemerkenswert ist, dass die Shantys schon seit geraumer Zeit sogar in Brasilien der Salsa "Konkurrenz" machen! Und nun werden in den nächsten Tagen die Lieder des Shantychores auch in Australien zu hören sein. Ein Australisches Ehepaar besuchte -  durch die Medienberichterstattung neugierig geworden - das Konzert in Hohwacht und nahm gleich 2 CDs mit in die Heimat. Das ist doch was! 

Holger Heitmann, Pressewart (14.10.2016)



aus "Kieler Nachrichten" (24.9.2016)



aus "Lütjenburger Kurier" (17.8.2016)

 


aus "Kieler Nachrichten"" (15.08.2016)


aus "Kieler Nachrichten" (15.08.2016)

 

 

Spendenübergabe durch die FördeSparkasse am 8.9.2016 (aus "der reporter oldenburg")

 

 

aus "Singendes Schleswig-Holstein" (Juli-Sept.2016)


 

 

 

 

Spendenübergabe durch VR Bank, aus "Lütjenburger Kurier" (28.4.2016)


 Lütjenburger Liedertafel bereitet 175-jähriges Jubiläum vor (10.03.2016) 

Die Lütjenburger Liedertafel steht vor einem großen Jahr ihrer Vereinsgeschichte. Einer der ältesten Männerchöre Schleswig-Holsteins feiert im Sommer sein 175-jähriges Bestehen. Höhepunkt der Festivitäten wird ein großes Chorkonzert am   13. August 2016 in der Lütjenburger St.-Michaelis-Kirche sein. Chorleiter Dieter Frank machte auf der Jahresversammlung seine 29 Chormitglieder (Durchschnittsalter 67 Jahre) schon einmal mit dem Gedanken vertraut, dass dafür zusätzlich Proben anstehen.

Auch neben dem Jubiläumskonzert haben die Sänger viel zu tun. 17 Auftritte sind für 2016 bereits fest gebucht. Auch wenn der Name etwas anderes nahe legt: Die Liedertafel ist vor allem ein Shanty-Chor, der vom Schifferklavier begleitet mit Fischerhemd und mit rotem Halstuch auftritt. Zum Repertoire gehören aber auch geistliche Lieder und Volkslieder.

Christian Schmidt nahm in diesem Jahr den Klaus-Maass-Pokal aus den Händen des Vorsitzenden Hans-Joachim Bruhn entgegen. Bei den 41 Übungsabenden hatte er die wenigsten Fehlzeiten zu verbuchen.  

Bei den Wahlen gab es keine Veränderungen. Bruhn ist für weitere drei Jahre gewählt, seine mittlerweile neunte Amtszeit. Eine Wiederwahl gab es auch für Kassenwart Rainer Schwarz und den stellvertretenden Notenwart Klaus Maas. 

 

Gemeinde Schwartbuck  (25.01.2016) 

Den Höhepunkt der Veranstaltung bildeten jedoch die Gesangseinlagen des stimmgewaltigen Shanty-Chores der Lütjenburger Liedertafel der ein buntes "Potpourri Programm" quer durch Häfen und Weltmeeren zum Besten gab. Bei Klönschnack, Schmalzbrot und dem einen und anderen Bierchen verging die Zeit wie im Fluge und so mancher nutzte die Gelegenheit, sowohl alte Bekannte als auch neue Nachbarn zu begrüßen.

 

 

Kurverwaltung Hohwacht (29.08.2015)

Kursaal statt Flunder

Das Wetter machte das geplante und letzte Open-Air-Shanty-Konzert der Lütjenburger Liedertafel in Hohwacht einen Strich durch die Rechnung. Regen und Wind ließen diesen öffentlichen Auftritt nicht zu. Kurz entschlossen entschieden sich der Chor und der Veranstalter, die Hohwachter Bucht Touristik GmbH, den Kursaal als Ausweichmöglichkeit anzusteuern.

Das Publikum nahm den Standortwechsel dankend an und ein bis auf den letzten Platz gefüllter Saal lauschte gut gelaunt, schunkelnd und mitsingend den Liedvorträgen des Männerchores unter der Leitung von Dieter Frank, der wie immer eine breit gefächerte Palette an bekannten Shanties und Seemannslieder vortrug. Die zwei stündige Veranstaltung zog sich dann etwas in die Länge, da diverse Zugaben gefordert und natürlich erfüllt wurden.

 

Lütjenburger Kurier (19.März 2015) 

Shantychor der Lütjenburger Liedertafel für 2015 gut aufgestellt.

Auf ein erfolgreiches Jahr 2014 konnte der 1. Vorsitzende der Lütjenburger Liedertafel, Hans-Joachim Bruhn, in seinem Jahresbericht anläßlich der Jahreshauptversammlung zurückblicken. Der Männerchor bestritt vorwiegend als Shantychor 14 gut besuchte Veranstaltungen. Vornehmlich die Veranstaltung in Weißenhaus vor fast 500 Teilnehmern des Bundesseniorensportfestes, die zwei Konzerte in Neustadt zum Jubiläum der Küstenwache oder die von vielen Urlaubern besuchten Konzerte vor der Flunder in Hohwacht begeisterten Zuhörer und den Chor gleichermaßen. Für die kommende Saison sind bereits 18 Auftritte fest gebucht worden.

Im Rahmen der jährlichen Verleihung des Ortwin-Kretschmann-Pokals für Sänger, die die wenigsten Fehlzeiten an den 39. Übungsabenden 2014 zu verbuchen hatten, konnte Hans-Joachim Bruhn diesmal die Sangesbrüder Sven Welker und Kurt Stötera auszeichnen. Beide hatten keine Fehlzeiten zu verzeichnen.

Bei den turnusmäßig durchzuführenden Vorstandswahlen zeigte sich erneut die Beständigkeit und die Kontinuität innerhalb dieses Männergesangsvereins, denn sowohl der 2. Vorsitzende Hans-Otto Maack als auch der Schriftführer Holger Heitmann sowie der Notenwart Gernot Lorenzen wurden für weitere drei Jahre in ihren Ämtern bestätigt. Neu wurde Sven Welker als stellv. Notenwart gewählt.

Da der Männerchor im Jahr 2016 bereits 175 Jahre besteht, wurde der Festausschuss von der Mitgliederversammlung beauftragt, zeitgerecht geeignete Vorschläge zu unterbreiten, um dieses Jubiläum angemessen zu feiern.

Seit Beginn 2009 unterhält die Liedertafel eine eigene "Homepage: www.lütjenburger-liedertafel.de die gut angenommen wird und ständig durch den verantwortlichen Sänger Gernot Lorenzen mit vielen interessanten Berichten und Bildern gepflegt wird. Interessierte Sänger sind immer willkommen und können sich auch hier vorab ein umfassendes Bild über das vereinsgeschehen verschaffen.

 

Kieler Nachrichten (Donnerstag, 14. März 2015 / Peb)

Die Liedertafel ist auch 2015 wieder sehr gefragt!

Schon 18 Auftritte zwischen Juni und August gebucht - Im nächsten Jahr Jubiläumsfeier.

Lütjenburg Schon jetzt ist der Terminkalender für die Mitglieder der Lütjenburger Liedertafel mit Auftritten gut gefüllt, dabei hat die eigentliche Saison noch nicht mal begonnen. Daher dürften zu den 18 bisher fest gebuchten Veranstaltungen, die sich zwischen Juni und August ballen, weitere hinzukommen.

Da die Vorjahressaison aber mit 14 Auftritten ähnlich intensiv gewesen sei und sich das Singen bekanntlich positiv auf Körper und Geist auswirke, mache er sich keine Sorgen um seine Mitstreiter, sagte der Vositzende Hans Joachim Bruhn auf der Jahreshauptversammlung.

Aus dem zurückliegenden Jahr sind den 26 Sängern und fünf begleitenden Musikern einige Auftritte noch besonders gut in Erinnerung, etwa die Veranstaltung zum Bundesseniorensportfest mit fast 500 Teilnehmern, die beiden Konzerte in Neustadt zum Jubiläum der Küstenwache und die von vielen Urlaubern besuchten Shanty-Abende vor der Flunder in Hohwacht.

Den Ortwin-Kretschmann-Pokal, der für die Sänger gedacht ist, die bei den Übungsabenden die wenigsten Fehlzeiten aufzuweisen haben, konnten für 2014 Sven Welker und Kurt Stötera in Empfang nehmen. Beide hatten an allen 39 Übungsabenden teilgenommen.

Der 2. Vorsitzende Hans-Otto Maack, der Schriftführer Holger Heitmann sowie der Notenwart Gernot Lorenzen wurden für weitere drei Jahre in ihren Ämtern bestätigt. Sven Welker wurde zum stellvertretenden Notenwart gewählt.

Da der Männerchor im nächsten Jahr 175 Jahre besteht, wurde der Festausschuss beauftragt, Vorschläge für eine Jubiläumsfeier zu unterbreiten. Interessierte Sänger sind jederzeit willkommen. 

 

Pressemitteilung Hohwachter Bucht Touristik 05.04.2014

  

    

                  Bundesseniorensportfest des                        

       Deutschen Behindertensportverbandes e.V. (DBS)           

In diesem Jahr fand bereits zum 16. Mal das Bundesseniorensportfest des Deutschen Behindertensportverbandes e.V. (DBS) statt. Seit 1986 wird dieses regelmäßig alle 2 Jahre durchgeführt. Fuhren die Seniorinnen und Senioren aus den Vereinen der DBS-Landesverbände im Zeitraum vom 05.-12. April 2014 zum ersten Mal nach Schleswig-Holstein. 353 aktive Seniorinnen und Senioren aus dem gesamten Bundesgebiet konnten eine Woche mit Bewegung, Sport, Kultur, Erholung und vor allem Spaß in der Hohwachter Bucht an der Ostsee erleben.

Die Siegerehrungen bei der Abschlussfeier im Baltic-Saal des Weissenhäuser Strands wurden am Freitagnachmittag bei Kaffee und Kuchen vorgenommen. Andreas Breitner, Innenminister Schleswig-Holsteins und Schirmherr der Veranstaltung, konnte trotz seines vollen Terminkalenders eine Teilnahme an der Abschlussfeier ermöglichen.


Neben den Ehrungen war bei der Abschlussfeier am Freitagnachmittag auch die musikalische Begleitung durch den Shanty-Chor der Lütjenburger Liedertafel von 1841 e.V. ein weiteres Highlight. Beim Schunkeln und Mitsingen wurde die Tradition der Matrosen auf See mit Liedern um Liebe, Wind, Wellen und Meer besungen und sorgte bei allen für gute Laune.

 

Am Samstag ging es dann für alle wieder zurück in die Heimat – in dem Wissen, sich 2016 beim 17. Bundesseniorensportfest wiederzusehen.

Wir freuen uns auf 2016!

Das Orga-Team des 16. Bundesseniorensportfestes

Kieler Nachrichten (Donnerstag, 17.April 2014 / Peb)  

175 Jahre: Liedertafel vor großem Jubiläum  

  • Die Lütjenburger Liedertafel bereitet sich gedanklich schon jetzt auf 2016 vor. Dann soll das 175-jährige Jubiläum gefeiert werden. Angesichts eines hohen Altersdurchschnittes habe der Chor ohne deutliche Verjüngung allerdings nicht mehr viele Jahre vor sich, um vernünftig auftreten zu können, gab der Vorsitzende Hans-Joachim Bruhn zu bedenken.
  • Im vergangenen Jahr habe das aber noch recht gut geklappt. Er blicke auf ein gutes Jahr zurück, stellte Bruhn zufrieden fest. Dabei erhob er in seinem Bericht besonders das geschlossene Auftreten hervor. Das müsse auch künftig so bleiben, um die Quantität des Repertoires und die gesangliche Qualität weiter zu gewährleisten. Er dankte besonders Karlheinz Baumann, Arno Lorenzen und Victor Reich, die den krankheitsbedingt ausgefallenen Chorleiter Dieter Frank monatelang vertreten hätten.
  • In diesem Jahr plant die Lütjenburger Liedertafel 16 Auftritte. Zum Programm gehörte bereits das Singen zum Abschluss des Bundesseniorensportfestes in Weißenhäuser Strand.
  • Mit dem Klaus-Maas-Pokal wurde Dieter Neuschäler ausgezeichnet. Diese Trophäe bekommt jetzt eine Nachfolgerin denn Ortwin Kretschmann kündigte an für 2014 einen neuen Pokal zu stiften. 

 Pressemitteilung Hohwachter Bucht Touristik (22.08.2014)

  • Konzert mit dem Shantychor der Lütjenburger Liedertafel. Die "Open-Air-Shanty-Saison" der Hohwachter Bucht geht weiter: am Donnerstag, 28.08.14 ab 19.00 Uhr gibt der stimmgewaltige Shantychor der Lütjenburger Liedertafel sein letztes Konzert in dieser Reihe. Direkt vor der Hohwachter Flunder, am DLRG-Meeting-Point singt der Männerchor allerlei Seemannslieder und Shanties aus aller Welt. Bei freiem Eintritt sind alle Gäste und Einheimische herzlich zum Zuhören, Mitschunkeln und Mitsingen von "My bonnie is over the ocean" bis hin zum "Seemannsliederpotpourri" eingeladen. Für das leibliche Wohl (u.a. mit leckeren Fischbrötchen) ist natürlich auch gesorgt.

Cux-Musik-Info (Ausgabe: Dezember 2013)

Wer spielt wo?

CUX-Musikverlag Ute Drossner, 27476 Cuxhaven, Vosshörn 4

Shantychor der Lütjenburger Liedertafel

Aus dem seit 1841 bestehenden Männerchor "LÜTJENBURGER LIEDERTAFEL" kristallisierte sich Mitte der 90er Jahre ein Shantychor heraus. Aus einer Laune heraus wurden zunächst von dem Männerchor einige Shanties und Lieder mit maritimen Charakter gesungen. Der Erfolg bei Einheimischen und Kurgästen war so groß, dass inzwischen während der Sommerzeit ausschließlich Auftritte des Shantychores anstehen, wie wir vom 1. Vositzenden Hans Joachim Bruhn erfuhren. Chorleiter Dieter Frank  bescheinigt den 25 Sangesbrüdern, dass sie die an sie gestellten Anforderungen positiv bewältigt haben. Schnell hat sich der Chor regional einen guten Namen gemacht und das Fernsehen des "NDR 3" wurde auf die gesanglichen Qualitäten aufmerksam und ermöglichten einen Auftritt in der Sendung  "Küstentour". 2004 wurde die erste CD auf den Markt gebracht und auf Grund der positiven Nachfragen und einem starken Publikumsfeedback erschien 2011 eine weitere CD unter dem Titel "Kurs 250 Grad" "Shanties und Seasongs aus aller Welt". Wenn auch die Mitglieder dieses Traditionschores zur Zeit noch ein stimmgewaltiger Männerchor sind, so ist der Altersdurchschnitt von 67 Jahren inzwischen schon bedenklich hoch und der Chor würde sich gerne mit jüngeren Sängern verstärken. Hoffentlich gelingt es!

Brief aus Richmond (USA) 24.10.2013

Ich danke Ihnen, Herr Gernot Lorenzen, für die neue CD, die hier heil ankam, und wenn Sie noch "per Nadel" abgespielt werden müsste, und keine Spur der Shanty´s mehr aufweisen könnte. Ob auf der "Autobahn" auf dem Weg nach New Jersey oder Florida beschwingt mich die Musik, so dass ich passionierte "road hogs" lächelnd überholen kann.

Ich danke der ganzen "Belegschaft" aber vor allen Ihnen, für die mir geschenkte Freude.

Weiterhin allen "Viel Erfolg".

Ihre Helke Phelps 

 Hein´s Journal Ausgabe April 2013

Weltfischbrötchentag

Am Samstag, 04.Mai 2013 findet bereits zum dritten Mal entlang der Schleswig-Holsteinischen Ostseeküste der Weltfischbrötchentag statt. Wieder mit dabei ist auch die Hohwachter Bucht. In diesem Jahr mit einer ganz ausgefallenen Idee - dem Fischbrötchenhopping inklusive Gewinnspiel! Dabei verführen etliche Weltfisch- brötchenanbieter in Hohwacht, Sehlendorf, Hohenfelde und Behrensdorf mit leckeren kulinarischen Ideen rund um das Fischbrötchen. Und bei jeder Eigenkreation, wie dem "Piratenbrötchen" oder dem "Buttfilet mit Lachs gefüllt" gibt es einen Flunderstempel in den Weltfischbrötchenpass. Hat man dann die Mindestmenge oder vielleicht sogar noch mehr an Stempeln gesammelt und den Pass bis 17.00 Uhr in die Losbox an der "Hohwachter Flunder" geworfen, darf man gespannt sein, ob man zu den glücklichen Gewinnern gehört und einen der drei Hohwacht-Strandstühle  mit nach Hause nehmen darf. Maritime Lieder des Shanty Chors der Lütjenburger Liedertafel umrahmen von 15.00 - 17.00 Uhr die Veranstaltung. Ein Geschenk gibt es an dem Tag aber auf jeden Fall, denn zu jedem Fischbrötchen schenkt die Hohwachter Bucht Touristik einen Flunder-Wunschstein dazu. So gehen auch am diesjährigen Weltfischbrötchentag sicher wieder jede Menge Wünsche in Erfüllung!   

 Lütjenburger Kurier 21.März 2013

Hans Joachim Bruhn bleibt Vorsitzender der Liedertafel

Christian Schmidt neues Ehrenmitglied - Sänger planen zahlreiche Auftritte.

Das die Sangesbrüder der Lütjenburger Liedertafel zufrieden sind mit ihrem Vorstand bewiesen sie in der diesjährigen Jahreshauptversammlung durch die einstimmige Wiederwahl ihres bisherigen Vorsitzenden Hans-Joachim Bruhn, der für weitere 3 Jahre gewählt wurde und damit seine achte Amtszeit antritt.

Als neuer Kassenwart der Liedertafel wurde Rainer Schwarz gewählt, da sich der bisherige Amtsinhaber, Jochen Sauvant, nach 20 Jahren Vorstandsarbeit nicht wieder zur Wahl stellte. Allerdings war er bereit, künftig als stellvertretender Kassenwart zu fungieren. Bruhn dankte Jochen Sauvant für die bisher geleistete gute Arbeit mit einem Präsentkorb.

In seinem Amt bestätigt als stellvertretender Notenwart wurde Klaus Maass. Den "Klaus-Maass-Pokal" für den fleißigsten Sänger konnte er dann ebenfalls vom Vorsitzenden gleich selber in Empfang nehmen, muss ihn sich dieses Jahr aber teilen mit Ortwin Kretschmann. Beide Sangesbrüder hatten nicht eine von den 38 Probenabenden im Jahr 2012 versäumt.

Völlig überrascht wurde aber Christian Schmidt, als ihm Hans-Joachim Bruhn die Urkunde anlässlich seiner Ernennung zum Ehrenmitglied der Liedertafel überreichte (siehe Bild unten). Schmidt, der seit 38 Jahren Mitglied der Lütjenburger Liedertafel ist, wurde von Bruhn in seiner Laudatio als Eckpfeiler und Aktivposten im Vereinsleben bezeichnet, der seine Person und seine handwerklichen Fähigkeiten all die Jahre beständig, konstruktiv und zuverlässig in den Dienst der Liedertafel stellte. Dieses Engagement bewog seine Sangesbrüder ihn als Dank und Anerkennung zum Ehrenmitglied zu ernennen.

Bruhn als Vorsitzender und Dieter Frank als Chorleiter, bescheinigten im Rückblick 2012 ihren 31 Sangesbrüdern, dass sie die an sie gestellten Anforderungen durchaus positiv bewältigt hatten. Trotz des zunehmenden Altersdurchschnitts wurden die 21 öffentlichen Auftritte mit Spontanität, Herz und Leistungsbereitschaft absolviert. Die Zuhörer, als Gradmesser, dankten dies jeweils mit viel Applaus. Auch das Jahr 2013 wird den Sängern wieder einiges abverlangen, da bis dato bereits 15 Auftritte im Bereich der Ostseeküste fest gebucht sind.

 

von links: Hans-Joachim Bruhn, Ehrenmitglied Christian Schmidt

 

 

HEIN´S JOURNAL (Ausgabe Juli 2012)

   

HART AM WIND - SHANTYCHOR LÜTJENBURG (pg)

 

 

(pg) Geblähte Segel im Wind, knarrende Planken, wettergegerbte Matrosen, schwere Arbeit, große Entbehrungen, Heimweh und viel Herzschmerz, das ist Seefahrerromantik pur. Heute ist der Alltag auf einem Schiff mit dem zu Zeiten des Wahlfanges, der Sklaven-, Piraten-, Handels- und Kriegsschiffe nicht mehr zu vergleichen, aber alte Funde und Überlieferungen halten diesen Abschnitt der Historie in unserer Erinnerung fest. Seemannslieder, auch "Shantys" genannt, gehören fest dazu. Diese Bezeichnung lässt sich ableiten aus dem französischen "chanter" = singen. Auch die Sklavenhütten im Süden der USA wurden "shanties" genannt. Der Ursprung dieses Gesangs lässt sich bis ca. 1450 zurückdatieren. Matrosen ließen diese Lieder zu den unterschiedlichsten Anlässen und Tätigkeiten erklingen. Entsprechend gestalteten sich die Texte und der Rhytmus. 

 

Man sang z.B. beim Auslaufen aus dem Hafen oder um sich bei der Arbeit "in Schwung zu bringen" bzw. abzulenken. Viele Lieder entstanden aus dem Stehgreif und reflektierten Tagesereignisse oder Empfindungen.

 

Die Lütjenburger Liedertafel von 1841 trifft sich regelmäßig zu Übungszwecken Donnerstags von 20.00 Uhr bis 22.00 Uhr im Hotel Lüttje Burg in Lütjenburg. Jeder, der Spaß am Singen, Musizieren und einem netten Beisammensein hat, ist jederzeit herzlich willkommen.

 

 

HEIN´S JOURNAL (Ausgabe 16.12.2011) 

Vun Land un Lüüd "LEEDERTAFEL" (gt)

In Lüttenborg gifft dat siet 150 Johren de "Leedertafel", dat is je wull de öllste Männergesangvereen in ganz Sleswig-Holsteen. Siet 1947 dorbi un al lang Ehrenmitglied is Kurt Schröder ut´n Papenkamp, de uns beten wat vun sien "Karriere" as Sänger vertellt hett. Op dat Bild is he to sien 80. Geboortstag mang sien Sangesbröder to sehen.

 

He un sien Fruu Mariechen weren mit Max Meier un sien Fruu Leni goot befrünnt. Max weer bi de Post un wohnte in de "Butzkuhl" in de Plöner Straat, nebenan weer dat Bugeschäft Hartmann. Leni Meier hett bi den Bökerrevisor Werner Schlünzen arbeidt. De weer in de Leedertafel aktiv, man he harr so veel to doon un wull uttreten. Dat güng domols blots, wenn he en Nafolger levern kunn. Un so hett he sik Max Meier utkeken, de schull dat moken. Man de wull blots, wenn Kurt Schröder ok mitkeem!

 

Un so keem he denn dorhen. Öövt hebbt se in´t "Kossautal". Nie Sängers müssen en poor Töön vun sik geven un denn wurrn se indeelt: Kurt keem  - as all de jungen Lüüd -  in den ersten Tenor. Se weren domols toerst nich so veel Aktive, man in de slechte Tieden na den Krieg wurrn dat jümmers mehr, naher weren se tietwies 60 - 70 Mann. Man naher in de föffdiger Johren güng dat wedder torüch mit de Aktiven. Sungen wurrn mit veer Stimmen all de olen düütschen Volksleeder, un eenmol in´t Johr geef dat en grote Konzert. Dat weer in Kurts Erinnerung en gemütlichen Vereen, mitünner hebbt se bi´t Öven mehr sopen as sungen, un achteran bleven vele noch bet lang in de Nacht tosomen sitten.

 

As denn de Leedertafel na den "Kaisersaal" wesselt weer, wurr dor in den lütten Saal öövt, dat güng en Trepp hoch un an de anner Siet güng en Trepp dal na den groten Saal. As enmol wedder düchdi fiert wurrn weer, hett Bäckermeister Otto Lorenz, de blots gegenöver wohnt hett, en Taxi ropen. Se hebbt sik all wunnert un em fragt, wo he denn noch hen wull. He hett nix seggt. As dat Taxi keem, steeg he op de ene Siet achtern rin und glieks op de anner Siet wedder rut. So´n Töög hörte domols dorto!

 

Kurt Schröder hett ok den Wessel vun de "Kaisersaal" (de mit all de Dokumente un Noten vun de Leedertafel afbrennt weer) na Brüchmann und denn in dat Soldatenheim mitmakt, wo se en feine Sängerstuuv hebbt. Man dormit is dat je wull ok bald to Enn, denn mööt se wedder mol umtrecken. He keem mit de Tiet na den ersten Bass, wo he bet vör twee Johren jümmers mitsungen hett un achteran gern noch bi´t Kniffeln sittenbleev. Man as dat mit dat Hören slechter wurr, muss he dat Singen opgeven, dat is em bannig swoor fullen.

 

Bi vele Chorleiters hett he sungen. Längere Tieden weren dat Rudolf Misselwitz, Arthur Volk, Günther Schmidt un toletz Dieter Frank. In de sien Tiet hett de Chor sik op Shanties spezialiseert, dat keem bi de Tohörers better an. Un nu hett de Leedertafel mitünner mehr as twintig Optritte, von Niestadt bet Stein, ganz veel ok in Hohwacht. Un de erste CD is so goot ankomen, dat dit Johr en tweete CD rutkamen is, de kannst vele Städen in Lüttenborg för teihn Euro köpen. Dat lohnt sik, is ok wat, wenn en nich weet, wat he to Wiehnachten schenken schall.

 

HEIN´S JOURNAL (Ausgabe 15.11.2011) 

Chorgesang und Meeresrauschen

(pg) Seit 170 Jahren dreht sich bei den Mitgliedern der Lütjenburger Liedertafel neben Familie, und Beruf alles nur um das Eine: Die Musik.

 

Im Jahre 1841 wurde dieser Verein zur Pflege des Männergesanges ins Leben gerufen. Bis heute hielten die Sangesfreunde stets zusammen. Die Liedertafel ist besonders stolz auf Ihre "Zelter - Plakette" aus dem Jahr 1951. Diesen Preis stiftete der damalige Bundespräsident für besondere Verdienste um die Chormusik, des deutschen Volksliedes und die damit verbundene Förderung des kulturellen Lebens. Die Lütjenburger erhielten damals diese Anerkennung als erster Chor überhaupt. Auch die Stadt Lütjenburg ehrte bereits den Chor als verdienten Verein.

 

Die Liedertafel besteht heute aus ca. 32 Sangesbrüdern und 3 Musikern. Von Klassik über geistige Stücke, deutsche und internationale Lieder unterhalten die Sänger ein stets interessiertes Publikum.

 

                                 Sing mit, Lach mit, Spiel mit! 

Mit Musik geht alles besser, sagt man, und da ist etwas Wahres dran. Wer selbst singt oder Musik macht, hat es schon erfahren: Man lässt den Alltag hinter sich, öffnet die Sinne, spürt Lebensfreude und bekommt schnell Kontakt. Wo Sie das in Ihrer Nähe einmal ausprobieren können, haben wir für Sie herausgefunden.

Ob es Ihnen einfach um Entspannung geht oder Sie etwas für die grauen Zellen tun wollen, ob Sie selbst musikalisch aktiv werden möchten oder Sie musikalische Gehversuche Ihrer Kinder fördern wollen, Sie finden dafür praktisch vor der Haustür vielfältige Möglichkeiten. Auch wenn Sie kein Instrument spielen, tragen Sie doch eines immer bei sich: Ihre Stimme! Und die können Sie in einem der zahlreichen Chöre hierzulande nach Herzenslust erklingen lassen. Sie können sich reinen Männer- oder Frauenchören anschließen, Teil eines gemischten Chores werden, mit wenig Gesangspraxis willkommen sein oder mit ausgebildeter Stimme den großen Auftritt suchen. So machen in Lütjenburg beispielsweise die St.-Claren-Voices von sich reden. Der gemischte Chor besteht seit 15 Jahren, Sängerinnen und Sänger von 18 bis über 80 Jahren singen mit Begeisterung Gospels und Spirituals sowie Popsongs von Elvis Presley bis Abba. 15 Jahre Geschichte, das ist allerdings ein Klacks für die Lütjenburger Liedertafel. Der Männerchor existiert sage und schreibe seit 1841 und steuert auf seinen 173. Geburtstag zu. Die Liedertafel verfügt über ein breites Repertoire von deutschen und internationalen Volksliedern bis hin zu geistlichen Werken. Aus einer Laune heraus probierte man in den 90er Jahren ein paar Shantys – und die sind seither aus dem Programm nicht mehr wegzudenken. Einheimische und Touristen lieben diesen Gesang so sehr, dass sich die Liedertafel jeden Sommer in einen Shantychor verwandelt. 

  

Kieler Nachrichten / peb (10.März 2011) 

Für ihr Stadtfest ziehen die Vereine an einem Strang:

Die Lütjenburger und ihre Gäste wollen vom 08. bis 10. Juli 2011 wieder ausgiebig feiern. Am Musikprogramm werde noch fleißig gearbeitet, erklärte Frank Körner. Fest stehe aber bereits, dass die Lütjenburger Liedertafel mit ihrem Shantychor für Stimmung sorgen werde.

 

 

Lübecker Nachrichten (15.Juli 2010)

Flunderkonzert mit dem Shantychor der Lütjenburger Liedertafel: 

Ab 19.00 Uhr gibt der stimmgewaltige Männerchor sein luftiges Konzert direkt vor der Flunder auf dem DLRG-Meetingpoint in Hohwacht. Bei freiem Eintritt bringt der etwa 30 Mann starke Chor vor der romantischen Kulisse Seemannslieder und Shanties aus aller Welt zu Gehör  - mitschunkeln erwünscht!

 

 

Kieler Nachrichten / peb (03.Juni 2010)

Hunderte von Besuchern testeten Fantasievolles aus der Pfanne (Butt-Tage in Lütjenburg eröffnet  - maritime Leckereien).

In Scharen waren die Besucher auf den Lütjenburger Markt gekommen, um sich von Gastronomen zum Auftakt der Butt-Tage mit maritimen Leckereien und von Shantys der Lütjenburger Liedertafel verwöhnen zu lassen.

 

Lütjenburger Kurier (26.Februar 2010)

Shantychor der Lütjenburger Liedertafel für 2010 gut aufgestellt.

Auf ein erfolgreiches Jahr 2009 konnte der 1. Vorsitzende der Lütjenburger Liedertafel, Hans-Joachim Bruhn, in seinem Jahresbericht anläßlich der Jahreshauptversammlung zurückblicken. An 22 Veranstaltungen hatte der Männerchor, hauptsächlich mit Shantys, in den Regionen von Neustadt über Howacht bis Laboe teilgenommen und dabei bis zu 500 Zuhörer bei einzelnen Veranstaltungen registrieren können. Das viele Zuhörer, trotz eingelegter kurzer Pause, bis zum Schluss der jeweils 2-stündigen Veranstaltungen launig verweilten und mit Zugabeforderungen nicht sparten, bewies, dass der Shantychor mit seinem Programm auf dem richtigen Weg ist, so Bruhn. Einige Veranstalter orderten den Chor direkt vor Ort für die nächste Saison, so dass für 2010 bereits jetzt schon 12 Termine für den Shantychor verbucht werden konnten.

 

Gerade die Auftritte in der heimischen Region, wie z.B. beim Stadtfest in Lütjenburg, wo die Zuhörer bereits um 11.00 Uhr morgens den Marktplatz füllten und für Stimmung sorgten oder die immer gut besuchten Auftritte in Hohwacht an der Flunder, mit vielen Urlaubsgästen, sorgen bei den Sängern für den nötigen Motivationsschub. Da die Shantysaison meist nur in den Monaten Juni bis August läuft, ballen sich die Termine natürlich in dieser Zeit und bedeuten für den Chor jedes Mal eine neue Herausforderung sich diesem "Stress" zu stellen und sich dabei neu zu motivieren, zumal der Altersdurchschnitt sich mehr und mehr in den Bereich einer "Rentnerband" bewegt. Da "Singen" ja bekanntlich positiv auf Körper und Geist einwirkt, macht sich der 1. Vorsitzende aber vorab keine großen Sorgen um seine 32 Sänger und die 5 begleitenden Musiker.

 

Im Rahmen der jährlichen Verleihung des Klaus-Maass-Pokals an den oder die Sänger, die die wenigsten Fehlzeiten an den 41. Übungsabenden 2009 zu verbuchen hatten, konnte Hans-Joachim Bruhn diesmal die Sangesbrüder Christian Schmidt und Gernot Lorenzen auszeichnen.

 

Mit Sangesbruder Gernot Lorenzen fand sich übrigens auch der richtige Mann am richtigen Platz, so Bruhn, denn seit Beginn 2009 verfügt die Liedertafel zeitgemäß über eine eigene "homepage", unter www.lütjenburger-liedertafel.de, die gut angenommen wird und durch Gernot Lorenzen mit vielen interessanten Berichten und Bildern aktuell auf dem Laufenden gehalten wird. Interessierte Sänger sind immer willkommen und können sich auch hier vorab ein umfassendes Bild über das Vereinsgeschehen verschaffen.

 

Ein weiterer Tagesordnungspunkt waren turnusgemäß durchzuführende Vorstandswahlen. Das Ergebnis verwies ebenfalls auf die Beständigkeit und Kontinuität innerhalb eines Männervereins, denn sowohl der 1. Vorsitzende Hans-Joachim Bruhn als auch der Kassenführer Jochen Sauvant sowie der stellv. Notenwart Klaus Maass wurden einstimmig für weitere drei Jahre in ihr Amt gewählt. 

Bruhn tritt damit seine 7. Amtszeit als 1. Vorsitzender an.

     

Bericht Kieler Nachrichten / peb (26.Februar 2010)

Liedertafel hat viele Nachfolge-Engagements. 

Die Lütjenburger Liedertafel hat ein Jahr mit prall gefülltem Veranstaltungsprogramm hinter sich. In der Hauptversammlung erinnerte der Vorsitzende Hans-Joachim Bruhn an 22 Auftritte in der Region von Neustadt bis Hohwacht und Laboe mit teilweise 500 Zuhörern.

 

Die Wünsche des Publikums nach Zugaben hätten gezeigt, dass die Sänger  -  vor allem mit ihren Shantys  - auf dem richtigen Weg seien. "Einige Veranstalter haben uns gleich wieder für die nächste Saison gebucht, so dass wir schon jetzt ein Dutzend Termine für dieses Jahr haben", stellte Hans-Joachim Bruhn zufrieden fest. Besonders positiven Zuspruch habe der Shanty-Chor beim Stadtfest in Lütjenburg und bei den stets gut besuchten Auftritten auf der "Flunder" in Hohwacht gefunden.

 

Um den Bestand des Männerchores macht sich der Vorsitzende keine Sorgen. Immerhin seien 32 aktiv. Sie würden begleitet von fünf Musikern. Freuen würde sich die Liedertafel allerdings über neue  -  Sänger. Der Chor bewege sich mit dem jetzigen Altersdurchschnitt deutlich auf den Bereich einer "Rentnerband" zu.

 

An der Arbeit des Vorstandes hatten die Mitglieder nichts zu "meckern". Deshalb wurden Hans-Joachim Bruhn (für seine siebte Amtszeit) und Kassenführer Jochen Sauvant ebenso wieder gewählt wie der stellvertretende Notenwart Klaus Maass. Besonderes Lob für Gernot Lorenzen: ihm verdankt der Chor auch die eigene Homepage.

 

Bericht: Lütjenburger Kurier (14.Januar 2010) 

Liedertafel blickt optimistisch in die Zukunft:

Der Shantychor der Lütjenburger Liedertafel von 1841 e.V. hat allen Grund, optimistisch in die Zukunft zu blicken. Das wurde auch wieder bei der traditionellen Zusammenkunft kurz vor Jahreswechsel deutlich. Der Chor unter bewährter Leitung von Dieter Frank konnte allein im abgelaufenen Jahr vier neue aktive Mitglieder in seinen Reihen begrüßen. Dabei gelang es nicht nur, die Zahl der Sänger zu erhöhen, sondern zugleich den Altersdurchschnitt weiter zu senken.

 

 

Vordere Reihe von links: 2. Vorsitzender Hans-Otto Maack, Karlheinz Baumann, Manfred Wagner, Victor Reich, Günther Lemke.

 

Hintere Reihe von links: Peter Bowitz, Kurt Stötera, Hans-Jürgen Fischer, 1. Vorsitzender Hans-Joachim Bruhn.

 

Der 1. Vorsitzende Hans-Joachim Bruhn und sein Vertreter Hans-Otto Maack nahmen anlässlich der Weihnachtsfeier die neuen Sangesbrüder Peter Bowitz, Kurt Stötera, Victor Reich und Hans-Jürgen Fischer durch Überreichung der Sängernadel des Sängerbundes Schleswig-Holstein in den Männerchor auf. Sie sind jetzt auf den Spuren von Manfred Wagner und Günther Lemke, die für 15 Jahre bzw. 25 Jahre aktive Mitgliedschaft geehrt wurden. Alle zusammen "eifern" Karlheinz Baumann nach, der für stolze 40 Jahre Chor-Mitgliedschaft ausgezeichnet wurde.

 

Dass der Shantychor in der Region sehr gefragt ist, macht schon ein Blick in den Veranstaltungskalender des letzten Jahres deutlich. An die 30 Auftritte u.a. in Hohwacht, Stein und Neustadt sind darin verbucht. "Allen Anfragen konnten wir im letzten Jahr leider nicht nachkommen", bedauerte der 1. Vorsitzende Hans-Joachim Bruhn und freute sich gleichzeitig über das rege Interesse an dem Chor.

 

Auch für dieses Jahr ist die Liedertafel gut gerüstet. Die Musikanlage wurde weiter ausgebaut, ein interessanter Internetauftritt eingerichtet www.lütjenburger-liedertafel.de Auch dieses Jahr werden wieder 36 Männerkehlen die beliebten Shantys bei zahlreichen Auftritten vierstimmig erklingen und das Publikum zum Mitsingen, Schunkeln und Tanzen einladen. Besonders stolz sind die Sänger auf ihre Musiker. Neben Gitarre (Heinz Lilienthal), und Bassgitarre (Tobias Maack) sorgen zwei Akkordeonspieler und eine Akkordeonspielerin (Ramon Stühmer und Victor Reich) für die Begleitung des stimmgewaltigen Chores.

 

Bericht: Kieler Nachrichten (20.August 2009)

Hohwacht: Shantys aus aller Welt

Auf ein Konzert des Shantychores der Lütjenburger Liedertafel von 1841 unter freiem Himmel können sich Einheimische und Gäste am heutigen Donnerstag, 20. August, am Strand von Hohwacht freuen. Beginn ist um 19.00 Uhr. Zum letzten Mal in dieser Saison präsentiert die Hohwachter Bucht Touristik den stimmgewaltigen Männerchor, der bei freiem Eintritt direkt vor der Flunder Shantys aus aller Welt vor romantischer Kulisse zu Gehör bringen wird und zum Mitsingen und -schunkeln einlädt.

 

Bericht: Kieler Nachrichten / zm (18.Juli 2009 / Auszug)

Hohwacht: Lust auf maritime Früchte

Hohwacht: "Schön ist die Liebe im Hafen...". Diese und andere volkstümliche Melodien von der Waterkant, gesungen von der Lütjenburger Liedertafel, sorgten für passende maritime Umrahmung für ein Fest, das sich wieder einmal als Besuchermagnet erwies.

 

Die Rede ist vom Fischerfrühstück in Alt-Howacht, zu dem der Fischerverein nun schon im 23. Jahr eingeladen hatte. Und es mögen zwischen 600 und 1000 Einheimische und Gäste gewesen sein, die Lust auf ein maritimes Frühstück hatten.

 

Bericht: Kieler Nachrichten (06.Juli 2009 / Auszug)

Laboer Hafengeburtstag lockte auch mit besonderen Spektakeln: 

Vor allem Petrus hatten die Laboer auf ihrer Seite. Statt mit praller Sonne das Schlendern über die bunte Hafenmeile mit ihren zahlreichen Ständen zu Tortour werden zu lassen, sorgte er für einen bedeckten Himmel und eine angenehme milde Lufttemperatur. Den Kehlen der Sänger von der Lütjenburger Liedertafel von 1841 dürfte das nur gut getan haben, als sie am Sonnabend zur Mittagsstunde vor dem dänischen Küstenmotorschiff "Samka" aus Marstal (Aerö) einige Semannslieder zum Besten gaben. Zeichen der lockeren Atmosphäre rund um den Hafen war, dass sich einfach ein "Pirat" an die Seite des Dirigenten stellte und ein Shanty-Pottpourri mit einstimmte. 

Chorleiter mit Pirat
Chorleiter Dieter Franck mit einem Piraten

 

 



Bericht: Lütjenburger Rundblick (03.Juni 2009)

Shanty-Chor der Lütjenburger Liedertafel auf Erfolgskurs 

Die Lütjenburger Liedertafel von 1841 e.V. ist Mitglied im Sängerbund Schleswig-Holstein (SSH), im Deutschen Sängerbund (DSB) und Mitglied der International Shanty and Seasong Association (ISSA). Geführt wird dieser Verein durch den 1. Vorsitzenden Hans-Joachim Bruhn sowie dem Chorleiter Dieter Frank.

 

Die Lütjenburger Liedertafel ist ein gemeinnützig wirkender reiner Männerchor mit einer 160-jährigen Tradition, dessen Wirken bis auf die Kriegszeiten durchgängig erhalten bleiben konnte. Damit ist sie einer der ältesten Chöre im Lande. Bereits 1957 erhielt die Lütjenburger Liedertafel als höchste staatliche Auszeichnung wegen ihrer Verdienste um den Chorgesang die "Zelter-Plakette"und wurde 1987 wegen ihres stetigen kulturellen Einsatzes für dieStadt Lütjenburg als erster und bisher einziger Verein "als verdienter Verein der Stadt Lütjenburg" ausgezeichnet.

 

Klassische, populäre, bekannte und gesellige Lieder wurden einstudiert und aufgeführt. Das Repertoire ist traditionell gewachsen und besteht aus Chormusik aller Stilrichtungen und Epochen.

 

Aus einer Laune heraus wurden Mitte der 90-ziger Jahre einige Shantys (vierstimmig) einstudiert und der Chor musste schnell zur Kenntnis nehmen, dass gerade dieses Liedgut von Einheimischen und Urlaubern besonders angenommen wurde. Der Verein sieht sich durch die Zuhörer, aber auch durch die stetig wachsende Sängerschar darin bestätigt, das die Darbietung maritimen Liedgutes eine wertvolle Ergänzung im kulturellen Angebot der Gesellschaft ist. Mit Singen Freude bereiten, so lautet das Motto des Lütjenburger Shanty-Chores.

 

Der Shanty-Chor hat sich zur Aufgabe gemacht, internationales maritimes Liedgut zu pflegen. Es werden Seemannslieder neuerer Zeit sowie die aus der Segelschifffahrt überlieferten Shantys gesungen. Das Repertoire umfasst Lieder von der Waterkant, Seemannslieder sowie Shantys in plattdeutscher, deutscher und englischer Sprache. In den Sommermonaten wird ausschließlich als Shantychor aufgetreten. Mit entsprechendem Outfit und im Durchschnitt mit 36 Sängern werden pro Jahr ca. 24 Auftritte bei öffentlichen Veranstaltungen absolviert. Verstärkt durch Rhytmus- und Bassgitarre, sowie drei Akkordions ist der Applaus des Publikums noch nie ausgeblieben. Man machte sich schnell regional einen Namen, so dass selbst das Fernsehen NDR 3 mit seiner "Küstentour" auf den Chor aufmerksam wurde und sich seiner gesanglichen Qualitäten bediente. Eine erste produzierte CD wurde mit guter Nachfrage und positiven Feedback auf den Markt gebracht. Für die kommende Saison 2009 ist der Shantychor der Liedertafel für die 23 bereits gebuchten Auftritte bestens gerüstet. Die Veranstaltungstermine und Uhrzeit werden von uns in Zukunft auch über unsere Internetseite rechtzeitig den Shantychor-Interessierten bekannt gegeben.

 

Die Lütjenburger Liedertafel würde sich freuen, neue Sänger in ihren Reihen begrüßen zu dürfen. Geprobt wird jeweils Donnerstag von 20.00 - 22.00 Uhr im Soldatenheim "Uns Huus / Sängerstuuv".

 

Bericht: Kieler Nachrichten (26.Juni 2008 / Veranstaltungstipi)

TIPP:

Strohballensingen an der Steilküste in Stein -eine Stimmungsvolle- und daher beliebte Veranstaltung des Fremdenverkehrsvereins in Stein. Am Freitag, 29.Juni 2008, 19.00 Uhr, wird die "Lütjenburger Liedertafel" ein maritimes Musikprogramm bieten. Der rund 30-köpfige Männerchor hat nicht nur Shantys, sondern auch volkstümliche Lieder im Repertoire und ist mit seiner neuen Mikrofonanlage technisch bestens gerüstet für Open-Air-Auftritte. Während die Erwachsenen auf den Strohballen sitzend schunkeln und mitsingen und es sich bei Gegrilltem gut gehen lassen, können die Kinder sich beim Stockbrotbacken versuchen. Eintritt wird nicht erhoben.

 

 

Bericht: Kieler Nachrichten (16.Mai 2007) 

Der Lütjenburger Shantychor auf großem Törn. 

Wieder ein großes musikalisches Event aus Ostholstein an einem traumhaften Ort, im Brügmanngarten des Ostseeheilbades Travemünde findet vom 25.05. bis 28.05.2007 (Pfingsttage) das 3. Internationale Jazz & Shanty Weekend statt. Neben deutschen und niederländischen, populären Jazzbands und Shanty/Piratenchöre stehen auch die Männer des "Lütjenburger Shantychores" auf der großen Bühne im Brügmanngarten, zwischen Lotsenturm und Strand der Ostsee, am Fuße des Hotel Maritim.

 

Das Shanty-Ehepaar Dieter & Monika Peschel aus Oldenburg haben ein buntes, exzellentes Musikprogramm zusammengestellt und können viele Musiker, die über die Grenzen Deutschlands bekannt sind, begrüßen.  Auch eine maritime Meile mit Buddelschiffbauer, Reepschläger, Drechsler, Mützenmacher, Knotentafeln, Schiffsmodelle und Fancywork mit vielen Workshops warten auf interessierte Besucher.

 

Kulinarische Köstlichkeiten und spritzige Getränke werden an allen Tagen von einheimischer Gastronomie angeboten.

 

Das genaue Programm erfahren Sie unter: www.shantychor-treffen.de im Internet. Der Lütjenburger Shantychor hat seinen großen Auftritt am Sonnabend 26.05. um 12.15 Uhr.

 

Der Eintritt ist frei im Brüggemanngarten. Wir freuen uns auf Ihren Besuch im Ostseeheilbad Travemünde.

 

Bericht: Kieler Nachrichten / Peb (2006)

"Hohwachter-Ausguck" musikalisch eingeweiht.

  

 

 

Für Ihren Auftritt hatte sich die Lütjenburger Liedertafel von 1841 am Pfingssonntag den optimalen Standort ausgesucht: Bei strahlendem Sonnenschein und frischer Brise schmetterten die Sänger vom "Hohwachter Ausguck" aus ihre Shantys.

 

Ihr Konzert im Rahmen der "Bädertour 2006" fiel auf fruchtbaren Boden. Etliche Zuschauer, die es sich auf Bänken gemütlich gemacht hatten und sich lukullisch verwöhnen ließen, belohnten den Männerchor mit herzlichem Applaus und stimmten auch mal dezent mit ein. Dass der Gesang auch auf den entfernten Plätzen deutlich zu hören war, lag nicht nur an den kräftigen Stimmen. Bewähren konnte sich hier erstmals die neue Beschallungsanlage. Zur Pfingstparty auf der Steilküste hatten die Hohwachter Bucht Touristik-Geschäftsführerin Grit Wenzel und Bürgermeister Matthias Potrafky eingeladen, um die im Zuge des Promenadenausbaus fertig gestellte Plattform in luftiger Höhe endlich auch höchst offiziell ihrer Bestimmung zu übergeben. Das Publikum zeigte sich jedenfalls zufrieden mit dem bisher unbekannten Ambiente, feierte anschließend auch die Sängerinnen Janna und Ramona und genoss schließlich auch die Angebote des Flohmarktes.

 

Am Nachmittag und am Pfingssonntag verlagerten sich die Aktivitäten dann an die Promenade. Dort standen Auftritte von "Big Harry" sowie der Künstler Ernest Clinton, Francy B. und Peter Sebastian auf dem Programm.

 


 

 

 


        Besucherzahl:

 

56435